Frauenfrühstück

Frauen sind meist die Menschen, die im Alltag doppelt gefordert werden. So wollte mir meine Familie einmal etwas Gutes tun und „schickte“ mich zu einem Frauenfrühstückstreffen der Berliner Stadtmission. Ich sah meinen Samstag dahin schmelzen, mein Wasch- und Putztag! Das Putzen und das Vorbereiten des Mittagessens übernahmen meine Männer. Ich sollte einfach einmal einen entspannten Vormittag haben. Und es wurde wirklich ein schöner Vormittag! Beim nächsten Mal nahm ich meine Schwiegertöchter Janin und Katharina mit. Es gefiel ihnen so gut, dass sie meinten, so etwas auch in unserer Gemeinde anbieten zu wollen. Und so kam es dazu, dass wir zum 22. April 2006 zu unserem ersten Frauenfrühstücktreffen zu uns in den Saal der Kreuzkirche einluden. Einen Vormittag lang sollen die Frauen Gelegenheit haben, den Alltag zu vergessen und sich verwöhnen zu lassen. Bei Tee, Kaffee, frischen Brötchen und einem leckeren Frühstücksbuffet wollen wir positive Akzente setzen. In ungezwungener Atmosphäre haben sie die Möglichkeit, sich mit anderen Frauen auszutauschen, Kraft zu tanken und neuen Lebensmut zu gewinnen. Jedes Frühstücktreffen steht unter einem eigenen Thema, welches uns als Frauen im Alltag beschäftigt. Dazu laden wir Referenten ein, die praxisnahe Tipps geben, wie wir zusammen mit Jesus Christus Ereignisse, Begebenheiten und Probleme in unserem Leben angehen können. Dabei ging es auch schon um Schönheit innerlich und äußerlich mit Ratschlägen durch eine Typberaterin. Oder wir sprachen über gute und schlechte Zeiten in unserem Leben. Auch das Zusammenleben von Müttern und Töchtern kann manchmal schwierig sein, reden wir darüber. Zweimal haben wir in den vergangenen Jahren auch unsere Männer mit eingeladen. In so einer Runde geht es dann sehr lebhaft zu. Den Höhepunkt bildet immer unser Basteln im Advent. Es ist einfach köstlich zu erleben, wie kreativ, geschickt und ausdauernd viele der Frauen sind und richtige Kunstwerke zaubern. Anfangs holten wir uns dazu Hilfe von außen. Jetzt bereiten Janin Katsch, Heike Nissel und Sabrina Skonietzki selbst Vorschläge und Muster vor. Inzwischen kommen zu diesen Treffen bis zu 35 Frauen. Und das nicht nur aus unserer Gemeinde, sondern auch aus Mahlsdorf-Süd, aus Kaulsdorf und Fredersdorf. Unser Hauptanliegen ist es aber auch, „Außenstehende“ zu erreichen, um ihnen die Schwellenangst vor der Kirche zu nehmen. Sie sollen erleben, auch Christen sind nur Menschen, die mit Wasser kochen, die sich aber getragen wissen in allen Lebenslagen durch den Glauben an Jesus Christus. Und dazu laden wir viermal jährlich ein. Haben Sie nicht auch Lust bekommen, einmal bei uns herein zu schauen? Jede Frau ist herzlich willkommen! (Helga Katsch)

Terminregel: 
1 x im Quartal, Termin wird gesondert festgelegt.