Besuch aus Partnergemeinden Kaliningrader Gebiet - Mai 2017

Vom Mittwoch, 24. Mai bis zum Montag, 29. Mai 2017 hatten wir Besuch von unseren Partnergemeinden im Kaliningrader Gebiet. Es kamen zusammen mit dem in unserer Gemeinde schon bekannten Pastor Michelis Vertreter aus den 3 Gemeinden Turgenewo, Bolschakowo und Bolschaja Poljana, um während der Zeit des Kirchentages ein gemeinsames Wochenende in unserer Kirchengemeinde zu verbringen und den Kirchentag mit uns zu erleben. Es gab viele interessante Gespräche, gemeinsame Gemeindeveranstaltungen und Besuche von Veranstaltungen des Kirchentages. 

Der Bus kam am Mittwochabend an der Pfarrkirche an. Die Gäste waren müde von der langen Reise. Da war der Abend nur noch kurz. Wir hatten ein umfangreiches Programm für die Besuchstage, das von der Kontaktgruppe vorbereitet wurde.

Am Donnerstag trafen wir uns nach einem gemütlichen Frühstück bei den Gastgebern in der Straßenbahn nach Köpenick, um die Ausstellung „Kreuzwege. Die Hohenzollern und die Konfessionen 1517 - 1740“ im Schloss Köpenick zu besuchen. Im Rahmen dieser Ausstellung besichtigten wir auch die kleine Schloßkirche der reformierten Gemeinde, die ansonsten meisten geschlossen ist. Das war eine interessante Ausstellung, besonders auch für die Gäste, die eine Beziehung zu Königsberg haben.

In einer eindrücklichen Präsentation geht die Sonderausstellung „Kreuzwege“ der Frage nach, welche Rollen die Konfessionen für eine der großen europäischen Dynastien spielten. Einzigartige Schriftdokumente sowie hochkarätige Werke der Buch-, Goldschmiede- und Textilkunst, aber auch der berühmte Thesendruck von 1517 machen Umstände und Faktoren der Entscheidungen erfahrbar und gewähren so neue Einblicke in ein spannendes Kapitel europäischer Kulturgeschichte. Rund 160 Exponate aus den Einrichtungen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sowie ca. 40 Leihgaben externer Leihgeber werden in den Ausstellungsräumen im Erdgeschoss des Schlosses Köpenick präsentiert.

Am Nachmittag war traditionell wieder der gut besuchte Himmelfahrtsgottesdienst im Gutspark Mahlsdorf unter freiem Himmel, wo die Gäste herzlich von der Gemeinde begrüßt wurden. Bei Kaffee und Kuchen gab es anschließend noch manche Begegnung. Abends war gemeinsames Abendbrot im Theodor-Fliedner-Heim (Süd) mit Vertretern des Chores. Die Gemeindemitglieder hatten alles mitgebracht für ein Buffet, so daß bei vielen Gesprächen die große Runde satt wurde.

Für Freitag war der Besuch der IGA vorgesehen. Bei strahlendem Sonnenwetter genossen wir die Fahrt mit der Gondel (Blick vom Aussichtsturm), die wunderschönen Blumenhallen, wanderten durch verschiedene Gärten der Welt und aßen unsere mitgebrachten Brote in der Parkanlage. Am Abend feierten wir einen ökumenischen Gottesdienst in der Kreuzkirche (Kirchentag / Abend der Begegnung) mit anschließender gemütlicher Runde zum Abendbrot im Kirchgarten.

Sonnabend war Kirchen-Tag in der Stadt. Wir wollten gemeinsam Kirchentagatmosphäre erleben und durch die Stadt wandern. Im Zentrum für Kinder (Berliner Stadtmission) besuchten wir ein Kindermusical, wo engagierte kleine Schauspieler die Geschichte von „Kain und Abel“ spielten und sangen. Das war ein schönes Erlebnis in einer vollen Halle mit Kirchentagsbesuchern, vor allem auch Familien mit Kindern. Im Anschluß wanderten wir durch das Regierungsviertel mit Kanzleramt, Reichstag, Brandenburger Tor und Unter den Linden. Im Cafe am Dom konnten wir uns ausruhen und die Stimmung genießen. Der Abend war „ohne Programm“ bei den Gastgebern für persönliche Gespräche.

Am Sonntag war um 10:30 Uhr der Abschlußgottesdienst in Wittenberg, den wir als „private“- Viewing bei einem der Gastgeber mit großem Fernsehschirm miterlebten. Auf diese Weise war auch teilweise Übersetzung durch Pastor Michelis möglich. Nach dem Mittag bei den Gastfamilien war „freiwillig“ noch ein Spaziergang durch Friedrichshagen zum Müggelsee vorgesehen, wobei aber nur noch eine kleine Auswahl dabei war. Die Wege sind halt lang und die Füße müde. Für den Abend war eine gemeinsame Abschlußrunde im Gemeindesaal vorgesehen. Da der Raum belegt war, trafen wir uns nach einem Reisesegen mit Pfr. Jabs in der Alten Pfarrkirche spontan im Garten eines Gastgebers. Jeder brachte etwas mit, so daß wir noch einmal schön zusammen Essen, Erzählen und Singen konnten.

Der Montag stand zur freien Verfügung für die Gäste, u.a. auch zum gemütlichen Einkaufen. Abends trafen wir uns in der Pfarrkirche und verabschiedeten uns dann von den Gästen, die mit einem Bus wieder nach Hause fuhren. Alle sind gut angekommen und haben sich noch einmal für die schönen gemeinsamen Tage bedankt.

Wir danken sehr unserer Kirchengemeinde Mahlsdorf, dem GKR und vielen Gemeindegliedern, die durch ihren Einsatz, ihre Unterstützung mit vielen Spenden und Kollekten diese wichtigen Kontakte und Begegnungen fördern. (Joachim Hübener)