Besuche bei Partnergemeinden in der Kaliningrader Propstei (Aug./Sept. 2017)

Liebe Schwestern und Brüder in unserer Kirchengemeinde!

Unsere Partnerschaft lebt von vielfältigen Kontakten. Von zwei Besuchsreisen in die Kaliningrader Propstei will ich berichten.

Eine Gruppe mit acht Gemeindegliedern machte sich Ende August mit einem Kleinbus auf den Weg in das Kaliningrader Gebiet. Wir wohnen und werden gut und sehr herzlich versorgt im Diakoniezentrum in Gusev. Unser Hauptanliegen ist zuerst der Besuch unserer drei Partnergemeinden. Wir feiern miteinander Gottesdienste und hören bei einer sich anschließenden gemütlichen Gesprächsrunde von ihrem Leben, ihren Problemen und Sorgen, bei dieser Reise sogar bei einem wunderbaren „kleinen Gartenfest“. Die Gemeinden werden in den letzten Jahren immer kleiner, neue Gemeindeglieder kommen kaum dazu. Russische Gesetze erlauben es nicht, dass die ev. Gemeinden in der Öffentlichkeit werben und einladen. Es liegt allein an den Gemeindegliedern, selbst Nachbarn oder Freunde anzusprechen oder besondere Angebote zu machen. Wir haben dazu ein einmaliges und schönes Fest erlebt.

Eine russ. Pastorin hat im letzten Jahr junge Menschen aus allen Gemeinden zum zentralen Konfirmandenunterricht eingeladen. Das Projekt hat sich gelohnt. Wir konnten am Sonntag, 27. August einen gut besuchten Gottesdienst in der zentralen Auferstehungskirche der Propstei in Kaliningrad mit der Konfirmation von 11 Konfirmanden mitfeiern! Ungewöhnlich war für uns, dass alle Mädchen und Jungen zu dieser Feier ein weisses Gewand angelegt hatten. Ich war eingeladen, als Liturg mitzuwirken und konnte jedem Konfirmanden als Gruß von uns für diesen Tag ein Steigerwaldkreuz mit der Inschrift „Bleib sein Kind“ überreichen. Uns alle hat dieser Gottesdienst mit der Abendmahlsfeier sehr bewegt, er ist ein lebendiges Zeichen der Hoffnung für die Zukunft der Gemeinden. Herrlich war auch für uns bei allen Kontakten ein Tages-Ausflug auf die Kurische Nehrung, bis nach Nidden in Litauen.

Und ein anderes Angebot unserer Gemeinde macht Mut! Propst Igor Ronge hat zum 3. Mal Gemeindeglieder aus allen Gemeinden zum „Seminar für den Lektorendienst“ eingeladen. Pfarrer Thomas Jabs und ich konnten es vom 08. - 10. September wieder in der KG und im Diakoniezentrum Gusev durchführen. 21 Gemeindeglieder aus 13 Gemeinden haben mit großem Interesse und sehr aktiv teilgenommen. Unser Thema: „Jesus von Nazareth – sein Lebensweg, Wirken und Verkündigen“. Der Abschlussgottesdienst am Sonntag wurde allein von 14 Teilnehmern gestaltet. Dieses Angebot, von unserer Gemeinde komplett finanziert, stärkt die Teilnehmer in ihrem Glauben, festigt das Miteinander und lässt sie lebendiger mitwirken in ihrem Gemeindeleben. Alle sind sehr dankbar, dass dieses Angebot möglich ist. Wir wollen es gerne weiter anbieten und fortsetzen. Es ist eine ganz wichtige Unterstützung für den Dienst der Propstei und die Zukunft der Gemeinden.

Wir danken sehr herzlich allen unseren Gemeindegliedern, die mit ihren Spenden diese Kontakte, Angebote und Dienste gerne fördern. (Thomas Passauer)