JG-Fahrt - Unter freiem Himmel in Storkow

Am Freitag, den 21.06. stiegen wir, die Junge Gemeinde Mahlsdorf Nord, vorfreudig in den roten Kleinbus ein, der uns nach Storkow bringen sollte. Ein bisschen fühlten wir uns in frühere Zeiten zurückversetzt, als wir noch in den Sommerferien auf die Kinder-Rüste fuhren. Dies sollte jedoch unsere JGAbschlussfahrt mit viel frischer Luft, einer Menge Erinnerungsfotos und vielen lustigen Momenten werden. Angekommen auf dem Gelände des Christlichen Vereins Junger Menschen (CJVM) entschieden wir uns sofort, in das warme Wasser des Storkower Sees zu springen. Erst danach erklommen wir die drei Etagen unserer Unterkunft für dieses Wochenende: Ein Baumhaus inmitten eines Kiefernwaldes. Am Abend ließen wir dann Alinas 16. Geburtstag gemütlich am Lagerfeuer ausklingen.

In den Samstag starteten wir gelassen. Entschleunigt füllten wir den Tag mit einer ereignisreichen Kanufahrt, die uns trotz Gegenwind puren Spaß brachte. Abends wurden wir noch einmal richtig fleißig. Während ein Teil der Gruppe das Abendessen zubereitete, nahm der andere Teil unser Projekt in Angriff: Zum Dank an den CVJM halfen wir, das Baumhaus mit einer Abwasserleitung auszustatten. Dazu war unsere Teamarbeit gefragt und nach einiger Tüftelei hatten wir eine Lösung gefunden. Zufrieden und auch ein wenig geschafft lachten wir viel bei unserem gemeinsamen Spieleabend, bevor wir uns mit Blick auf den  Sternenhimmel in unsere Schlafsäcke legten. Von der Sonne und den morgendlichen Gesängen eines weiteren evangelischen Feriencamps geweckt, stellten wir beim Frühstück mit Freude fest, wie gut sich Alex nach seiner Zahn-OP die ganze Zeit über geschlagen hatte. Nach einer von Steffen geleiteten Andacht, einigen Liedern und Worten des Abschieds verließen wir das heimisch gewordenen Baumhaus. Zum Abschluss legten wir noch eine Eispause ein, schossen ein letztes Gruppenfoto und machten uns dann auf dem Heimweg.
„Auf Wiedersehen!” sagen nun Felicitas und Laura, die sich mit Beendigung der Schulzeit auch aus der JG verabschieden. Wir sind dankbar für die vergangen Jahre in der Gemeinde, in der wir neue  Freundschaften schließen konnten, viel für den weiteren Lebensweg mit Gott lernen durften und blicken gern auf die vielen gemeinsamen Abende sowie Ausflüge zurück. (Felix und Laura)