Berichte aus den Gemeindekreisen

Abschied vom ökumenischen Chor

Am 24.12.2018 in der Christvesper um 16:30 Uhr sang der ökumenische Chor in unserer Alten Pfarrkirche zum letzten Mal. Er wurde verabschiedet mit Worten aus dem 2. Brief des Paulus an Timotheus: Ich danke Gott, dem ich diene von meinen Vorfahren her mit reinem Gewissen, wenn ich ohne Unterlass deiner gedenke in meinem Gebet, Tag und Nacht (2. Tim 1,3).

Gemeindekreis: 
Ökumenischer Chor

Bericht von unserer Partnerschaftsarbeit mit den Diensten der Propstei Kaliningrad 2018

Freundeskreis für Ev. Gemeinden in der Propstei Kaliningrad und ev. Kirchengemeinde Mahlsdorf Im Advent 2018

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Freunde und Partner!

Wir wollen Ihnen zum Ende des Jahres gerne einen kleinen Überblick geben von dem, was wir im letzten Jahr in unserer Partnerschaft erlebt und erreicht haben. 

Sie wissen es sicher, seit nunmehr 20 Jahren begleitet unser Freundeskreis, jetzt fest verbunden mit der Kirchengemeinde Berlin-Mahlsdorf, die verschiedensten Aufgaben und Projekte der Propstei, sowie unsere drei Partnergemeinden.. Es wird bei unserem traditionellen Besuch unserer Partnergemeinden jetzt zum 2. Advent 2018 unsere 120. Reise sein, die der Freundeskreis in diesen 20 Jahren durchgeführt hat. Immer wieder waren es sehr verschiedene Anlässe, zu denen wir uns auf den Weg gemacht haben. Und immer wieder waren es andere Zusammensetzungen der Reisegruppen. Dabei ist eine sehr treue und feste Gemeinschaft entstanden. Wir wollten auch in diesem Jahr weitersagen und praktizieren, was Gott uns in der Jahreslosung 2018 so bildhaft zusagt: „Gott spricht: ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“. /Off. 21,6)

Und das kann so viele Formen haben. Da sind unsere regelmäßigen Besuche unserer Partnergemeinden, wenn wir mit ihnen Gottesdienste feiern und mit ihnen zusammen sind, im Frühjahr und im Advent. Wir unterstützen ihre Gemeindearbeit jährlich mit einem festen Betrag. Jetzt zu Weihnachten machen wir ihnen eine persönliche Freude mit einem kleinen Gruß im Briefumschlag. Wir freuen uns schon auf die Gottesdienste.

In das Gemeindehaus in Bolschaja Poljana/Paterswalde ist die Pastorin aus Gusev eingezogen, um diese und andere Gemeinden der Region zu versorgen. Wir sind darüber sehr froh! Mit unserer Unterstützung aus Ihren Spenden konnte die Wohnung gründlich saniert werden.

In Gusev/Gumbinnen hat ein junges Pfarrerehepaar seinen Dienst aufgenommen. Am Festgottesdienst Anfang Juni zur Einführung vom Ehemann Alexej Tschichow (4.v.l.) als Pfarrer von Gusev und in der Region, und zur Ordination der Ehefrau Natalia Tschichowa (6.v.l.) durch den Erzbischof Dietrich Brauer aus Moskau, mit vielen vielen Gästen, haben auch wir teilgenommen. Zugleich wurde das 20 jährige Jubiläum der Diakoniestation gefeiert. Das Wirken dieser Diakoniestation über 20 Jahre ist ein leuchtendes Zeichen für die Dienste der Propstei mit ihren Gemeinden. Auch hier haben wir eine Spende übergeben können. Es macht Mut und Freude, einen solchen Höhepunkt in den Diensten der Propstei miterleben zu können.

Gemeindekreis: 
Kontaktgruppe Kaliningrader Gebiet

Offene Kirche

Am letzten Sonntag im Oktober lud unsere Kirchgemeinde die Mitglieder der „Kirchenwache“ zum traditionellen Pizzaessen ein. Zwanzig Frauen und Männer kamen zusammen, tauschten sich in fröhlicher Runde über ihre Erlebnisse und Eindrücke der vergangenen Monate aus und beendeten so die diesjährige Aktion „Offene Kirche“. Die Alte Pfarrkirche war von April bis Oktober mittwochs und sonntags geöffnet. In dieser Zeit besuchten 392 Frauen, Männer und Kinder das Gotteshaus. Manchmal kamen Gruppen von Wanderern und Radfahrern, die vor allem kunsthistorische Interessen hatten, manchmal Besucher aus anderen Stadtbezirken, die gezielt die östlichen Stadtbezirke erkunden wollten. Sehr oft schauten Menschen herein, die auf der Hönower Straße unterwegs waren, und sagten: „Ich gehe schon 10 Jahre an der Kirche vorbei, jetzt will ich einmal sehen, wie sie innen aussieht.“ Einige gingen schweigend durch die Kirche, viele suchten das Gespräch, erzählten von ihrem Leben oder sprachen über die Angehörigen, die auf dem Friedhof der Alten Pfarrkirche begraben liegen. Manche setzten sich zu einem stillen Gebet in die Kirche. Auf diese vielfältigen Begegnungen werden wir uns im nächsten Jahr mit professioneller Hilfe vorbereiten. Zunächst befassen wir uns im Frühjahr mit Kirchenführungen für Kinder. Wir, das sind ungefähr 25 Männer und Frauen verschiedener Altersgruppen, die sich an der „Kirchenwache“ beteiligen. Darunter sind Studierende und Berufstätige, vor allem natürlich Rentner und Rentnerinnen. Wir kommen aus ganz Mahlsdorf. Die nächste Aktion „Offene Kirche“ beginnt im April 2019. Vielleicht haben Sie Zeit, uns zu unterstützen? Man muss sich auch nicht für die gesamte Zeit festlegen. Es wäre schon eine große Hilfe, wenn Sie einmal im Monat zwei Stunden aufwenden könnten. Bitte melden Sie sich in unserem Gemeindebüro oder direkt bei mir: heidelore.koeckert@kirche-mahlsdorf.de. (Dr. Heidelore Köckert)

Gemeindekreis: 
Offene Kirche

GKR- Sitzungen

Der GKR traf sich am 13.09. sowie am 11.10. jeweils um 19:30 Uhr. Wie immer eröffneten wir die Sitzungen nach einer Andacht mit einer kleinen Zusammenfassung des Gemeindelebens des vergangenen Monats. Das waren diesmal der Tag des offenen Denkmals, die Partnerschaftsarbeiten, der Synagogenbesuch, der Gottesdienst am Mirjamsonntag und vieles mehr. Die Gemeindeversammlung sowie die Jahresplanung 2019 mussten vorbereitet werden. Ein immer wiederkehrendes Thema ist die Jugendarbeit. Die Personalplanung ist schwierig und muss mit den Kirchengemeinden in Hellersdorf und Kaulsdorf abgesprochen und realisiert werden. Momentan beschäftigen wir uns auch immer wieder mit der Glockenerneuerung. Die Gruppe trifft sich alle sechs Wochen und es wird derzeit angestrebt, jeweils eine Glocke in allen drei Kirchen unserer Mahlsdorfer Gemeinde mit der Inschrift „Kommt zu Christus als lebendige Steine. Erbaut Euch zum geistlichen Hause.“ zu errichten. Die zweite Glocke soll dann je nach Ort und Geschichte variieren. Die Glocke im Theodor-Fliedner-Heim trägt die Inschrift „Die Welt steht durch Gottes Wort und der Christen Gebet“ und hat ein Gewicht von 306,5 kg und einen Durchesser von 0,81m und den Ton h`. 

Neben den üblichen Perso alia-Themen vom Kindergarten, der Küsterei und den Umgemeindungen ging es am 11.10. um die Sollstellenpläne der Kreissynode, in denen unter anderem das Verhältnis von PfarrerInnen und Gemeindegliedern neu verhandelt werden muss. (Johannna Reck)

Gemeindekreis: 
GKR-Sitzung

GKR-Rüste

Vom 5.-7.10. unternahmen der GKR und die hauptamtlichen Mitarbeiter der Gemeinde eine Rüste nach Lutherstadt Wittenberg. Neben der Erkundung der Stadt und dem Besuch des Asisi-Panoramas standen die Themenschwerpunkte „Einbeziehung der Mitarbeiter“ und „Einbeziehung neu zugezogener Gemeindemitglieder“ im Mittelpunkt. In der Stiftung Leucorea konnten wir angeregt diskutieren und konstruktive Ideen sammeln. Frau Lutz und Herr Berger versetzten uns spielerisch in die Situation neu zugezogener „Fremder“, die mit unserer Gemeinde in Kontakt kommen. Eine Erkenntnis hierbei war, dass wir auch nach innen schauen müssen, wenn wir nach außen wirken wollen. Um Wege zu finden, wie wir als Kirche offen für neue Mitglieder sein können, vereinbarten wir, dass in den GKR-Sitzungen
nicht nur Aktuelles thematisiert werden soll, sondern auch gezielt Zeit für neue Ideen und Ansätze bleiben soll. Für Anregungen, wie wir auf andere Menschen als Gemeinde zugehen können, dürfen Sie uns alle gern jederzeit ansprechen. Die Lutherstadt beeindruckt sehr und ist durch das Lutherjahr 2017 sehr schön restauriert. Auch die Gottesdienste sowohl in der Stadtkirche als auch in der Schlosskirche haben uns beeindruckt. Die Stadt ist auf alle Fälle eine Reise wert.

Gemeindekreis: 
GKR-Sitzung

Chor des Theodor-Fliedner-Heims in Rheinsberg

Chorfahrt 2018 RheinsbergTraditionell 2 Wochen nach den Sommerferien geht der Chor des Theodor-Fliedner-Heims für ein Wochenende auf Chorfahrt in die Umgebung Berlins. Diesmal war die Musikakademie Rheinsberg das Ziel. Knapp 30 Sängerinnen und Sänger reisten am Freitag Nachmittag teils mit Autos, teils kombiniert mit Fahrrad und Bahn in das schmucke Städtchen, mitten im Ruppiner Wald- und Seengebiet malerisch am Grienericksee gelegen. Die Akademie bot mit Zweibettzimmern in Hotelqualität sowie einem großen Gruppenraum eine perfekte Umgebung für ein intensives Probenwochenende, das gleich am Freitagabend mit einer gemeinsamen Probe begann. Der Samstag stand ganz im Zeichen der Chormusik, die teils einzeln in Stimmgruppen, teils mit dem ganzen Chor erarbeitet wurde. Dabei stand eine Motette von Johann Hermann Schein im Mittelpunkt (aus Jesaja 49,14): „Zion spricht: Der Herr hat mich verlassen“. Zwischen den Proben blieb genug Zeit, um die wunderschöne Umgebung mit dem Schloss zu erkunden, ausgedehnte Spaziergänge zu unternehmen, im See zu baden und abends ausgiebig zu feiern. Am Sonntag nach dem Mittagessen ging es zurück nach Berlin, und am Abend genoss noch rund ein Drittel des Chores das wunderbare Orgelkonzert von Oliver Vogt im Theodor-Fliedner-Heim. Es war wieder ein intensives Chorwochenende, das den Chor als musikalische Gemeinschaft in unserer Gemeinde wieder ein Stück mehr zusammengeschweißt hat. (Bernhard Farenholtz)

Gemeindekreis: 
Kirchenchor Theodor-Fliedner-Heim

Sich dem Thema „Angst“ stellen

Unsere diesjährige Rüstzeit vom 28.04.01.05.2018 konnten wir in Fleeth im Gemeindekreis Mirow genießen. Wir widmeten uns dem Thema „Angst“ (überwinden), welches wir im Gottesdienst am 06.05.2018 in Mahlsdorf-Nord als Höhepunkt präsentierten. Die Kinder übten ein Anspiel von der Geschichte aus dem Matthäusevangelium „Jesus geht auf dem Wasser“, die Trompeten und die Gitarren unterstützten musikalisch das Wochenende, es wurde viel gesungen und über das Thema „Angst“ nachgedacht. Es gab auch Zeit, um Gemeinschaft zu leben. Wir besuchten eine

Gemeindekreis: 
Junger Gesprächskreis (Nord)

20 Jahre Diakoniezentrum in Gusev / Gumbinnen

Das Diakoniezentrum der Salzburger Kirche in Gusev / Gumbinnen feierte im Juni 2018 sein 20jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass lud der langjährige Direktor Alexander Michel zahlreiche Gäste aus Russland, Deutschland, Holland und Österreich ein, um das Jubiläum würdig zu begehen. Auch Gruppen aus Berlin, bestehend aus den Kirchengemeinden Mahlsdorf, Kaulsdorf, Lübars und dem Freundeskreis für evangelische Gemeinden nahmen an den Feierlichkeiten teil.

Gemeindekreis: 
Kontaktgruppe Kaliningrader Gebiet

Rückblick auf das Frauenfrühstück mit Basteln

Am 25.11.2017 fand unser jährliches Frauenfrühstück mit anschließendem Basteln statt.

Gemeindekreis: 
Frauenfrühstück

Goldene Konfirmation

Herzliche Einladung zur Goldenen Konfirmation

  • 03.06.2018 Alte Pfarrkirche (Mitte)
  • 10.06.2018 Theodor-Fliedner-Heim (Süd)
  • 21.10.2018 Kreuzkirche (Nord)

Bitte helfen Sie uns die aktuellen Namen und Adressen der goldenen Konfirmanden zu finden. Melden Sie sich bitte im Büro, wenn Sie dabei helfen können oder selbst kommen werden. Vielen Dank!

Seiten