Abschiedsandacht Prediger 3,1-15

1 Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde:
2 geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit;
3 töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit;
4 weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;
5 Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit; herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit;

Basar am Erntedankfest 2021

Zum Erntedankfest soll wieder ein Basar an der Alten Pfarrkirche in Mitte stattfinden. Hoffentlich machen uns die Corona-Bedingungen keinen Strich durch die Rechnung. Dafür bitten wir wieder um Sachspenden, die wir gegen eine Spende am Basarstand weitergeben.

Kinderrüstzeit "Mit Paulus unterwegs"

Im letzten Jahr haben wir uns wegen der Hexe Corona nicht getraut, wegzufahren. In diesem Jahr haben wir uns die Rüstung gegen Corona angezogen und sind mit zwölf Christenlehrekindern nach Paplitz aufgebrochen. Paplitz gehört zu Baruth und von dort aus kann man viel unternehmen. Wir haben uns in Jüterbog in die Zeit Luthers versetzt, wurden durchs Kloster Zinna geführt, sind auf die Kirchtürme von Jüterbog gestiegen und über die Brücke dazwischen gelaufen - das war ganz schön hoch. Sehr schön waren auch die vielen Rehkitze im Wildpark Johannismühle und die Schau mit den Greifvögeln.

Neues Gesangbuch: Schick uns Dein Lied!

„Lobe den Herrn“ oder „Da wohnt ein Sehnen tief in uns“? Welches Lied singen Sie am liebsten im Gottesdienst? Was ist Ihr persönlicher Hit? Genauer gefragt: Was ist Ihre TOP 5? Denn die wird jetzt gesucht. Und zwar für das neue Gesangbuch, das bis 2030 erscheinen soll. Zunächst digital, später auch in gedruckter Form.

50-jähriges Jubiläum des Posaunenchores der Kreuzkirche

Nach 50 Jahren können wir Bläser der Kreuzkirche ein kleines Stück Geschichte schreiben. Angefangen hat alles im September 1971 mit 9 Bläsern. Innerhalb kurzer Zeit vergrößerte sich aber diese Zahl. Damals bestand der Posaunenchor zum überwiegenden Teil noch aus Bläserinnen. In den tiefsten DDR-Zeiten waren wir mit nur einem Auto und auf Fahrrädern unterwegs und beteiligten uns dennoch an regionalen und auch überregionalen Einsätzen. Unser damaliger Pfarrer Werner Nier war als Bläser immer mit dabei und kümmerte sich speziell um die Anfängerarbeit. Inzwischen war unsere Bläserzahl auf 15-16 gewachsen. Wir erlebten schöne Bläserschulungswochenenden mit abschließendem Posaunengottesdienst, hatten aber immer auch viel Spaß bei all unseren Diensten. Freundschaften muss man pflegen, in unserem Fall den Zusammenhalt des Chores. Das war für uns ein ganz wichtiges Thema, denn wir waren uns bewusst, wir tragen Verantwortung füreinander und dienen dem größten HERRN. Und das wollen wir mit unserem Verhalten auch ausstrahlen. Inzwischen hatten wir auch mehr Autos und unternahmen 1979 erstmals eine Posaunenchorfahrt mit den Familien, noch unter ganz bescheidenen Umständen. Das fanden dennoch alle so toll, dass wir es anfangs jedes Jahr wiederholten, später, so wie bis heute, alle zwei Jahre. Wir reisten von der Ostsee bis ins Erzgebirge. Abends boten wir Abendmusiken an und am Sonntag zum Abschluss einen Posaunengottesdienst. Inzwischen führten uns diese Fahrten bis Tschechien mit richtigen kleinen Konzerten. So lernten wir auch viel von Gottes guter Schöpfung kennen.

Gemeindekreis: 

Kirchen in unserer Region - Die St. Annen-Kirche in Zinndorf

Seit Mitte des 13. Jh. gab es in der Gegend östlich Berlins mehrere Dörfer im Besitz des Klosters Zinna. Bei Zinndorf, ursprünglich Czynnendorf, weist schon der Name auf diesen Ursprung hin. Mit der St. Annen-Kirche besitzt der Ort eine der größten und besonders sehenswerten Feldsteinkirchen aus der Zeit der Besiedlung. Den Dreißigjährigen Krieg und die beiden Weltkriege des 20. Jh. hat sie unversehrt überstanden, selbst der im 14. Jh. angebaute Turm blieb erhalten.

Besuchsdienst / Helferkreis für Pfarrbezirk Mitte (Alte Pfarrkirche)

In Mahlsdorf Süd gibt es eine kleine Gruppe, die an Geburtstage und andere Feste unserer Gemeindeglieder denkt und sogenannte Besuchsdienste und das Kartenschreiben für die Gemeinde übernimmt. In Mitte wollen wir gern für die Alte Pfarrkirche auch so einen Kreis aufbauen, welcher an unsere älteren Gemeindeglieder an großen Geburtstagen denkt oder neue Gemeindemitglieder begrüßt. Die Ideen können vielseitig sein, wie auch die Anlässe. Wer Lust und Zeit hätte für solche Aufgaben, kann sich gern bei Johanna Reck, 030 58 90 91 60 melden.

Erlebnispädagogisches Projekt für Jugendliche von 12 – 14 Jahren

29. – 30. Juli am Storkower See
Dazu laden wir ein: „Ihr findet mich im Wald!“ Unter diesem Motto sind alle Jugendlichen der Gemeinde im Alter von 12 – 14 Jahren eingeladen, in den Sommerferien das Zimmer gegen den Wald zu tauschen. Wir werden zwei Tage an der frischen Luft verbringen, unseren Schlafplatz im Wald bauen, über dem Lagerfeuer kochen, an unsere Grenzen kommen (z. B. gesichert an Bäumen hoch klettern) und die Schönheit der Natur genießen. Eine Kanutour und eine Lagerfeuerandacht werden weitere Höhepunkte sein.
Wir sind: Steffen Engler (Schulsozialarbeiter und Leitung der Jungen Gemeinde in Mahlsdorf) und Lasse John (Straßensozialarbeiter in Berlin Friedrichshain) führen im Rahmen eines erlebnispädagogischen Abschlussprojekts, Jugendliche aus ihrer Komfortzone heraus und ermöglichen unvergessliche Momente in den Sommerferien am Storkower See. In gemeinsamen Aktionen lernen die Jugendlichen sich selbst und die Gruppe besser kennen und wachsen über sich hinaus. 

Datum: 
Donnerstag, 29. Juli 2021 - 0:00

Gottesdienst am Mirjamsonntag in der Alten Pfarrkirche

Am Sonntag, 5. September wollen wir wieder unseren - nun schon zur Tradition gewordenen - Mirjamgottesdienst feiern. Es ist ein gemeinsamer Gottesdienst, der von einem Team aus unseren drei Gemeindeteilen vorbereitet wird. Das Thema lautet: „In den Tagen Jaels“. Die Texte dazu finden Sie in der Bibel Richter 4 und 5. Es geht um Gewalt in der Bibel, besonders um Gewalt, die von einer Frau ausgeübt wird. Dieses Thema wird meistens im Gottesdienst ausgespart. Wir wollen uns ihm stellen und versuchen, Antworten zu finden.

Datum: 
Sonntag, 5. September 2021 - 10:30

Seiten

Feed der Startseite abonnieren